Formulare

Sichere Konstruktionen im Holzbau: Barrierefreiheit, Aufstockung, Schallschutz

0,00 €
Preisangaben inkl. MwSt. zzgl. Versand.
Wird geliefert in {delivery_time}.

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

26.10.2022, 17-18.30 Uhr Aufstockung von Gebäuden, Holger Meyer

Es besteht kein Zweifel, die Aufstockung von Gebäuden wird den Holzbau noch viele Jahre beschäftigen. In den Städten wird weiterhin viel Wohnraum benötigt. Besondere Aufmerksamkeit gehört dem Tragwerk und ganz wesentlich dem Brandschutz. Wann liegt die Gebäudeklasse 4 vor und damit die Anforderung „hochfeuerhemmend“ zu planen und auszuführen.

• Gebäudeklassen und Brandschutzkonzepte
• Tragwerkslösungen im Holzbau
• Details zu: Flachdach, flach geneigtes Dach, Holzrahmenbau, Dachterrasse


09.11.2022, 17-18.30 Uhr, Schallschutz im Holzbau, Holger Meyer

Der Holzbau hat sich als Bauart in der Stadt etabliert. Wohnen auf engerem Raum bedeutet den Bewohnern einen angemessenen Schallschutz zu bieten. Was bedeutet das für den Holzbau? Hier ist viel Forschungsarbeit geleistet worden, die es in wirtschaftliche Konstruktionen umzusetzen gilt. Schallschutz braucht die Aufmerksamkeit der Planer und Zimmerer gleichermaßen.

• Begriffe zum Luft- und Körperschall und die typischen Anforderungen
• Trennwände zwischen Nutzungsbereichen
• Trenndecken mit Ausführung von Estrichen und den Unterdecken


23.11.2022, Holzrahmenbau versus Holzmassivbau, 17 – 18.30 Uhr, Gerrit Horn

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit beim Bau von Gebäuden wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass Holzhäuser einen guten ökologischen Fußabdruck mit sich bringen. Aber wie sieht die ökologische Bewertung innerhalb der verschiedenen möglichen Holzbaukonstruktionen aus?
In dem online-Seminar wird für Konstruktionen, die im modernen Holzbau üblich sind, der Ressourceneinsatz betrachtet. Dabei fällt auf, dass schon die Wahl der Holz-Grundkonstruktion einen wesentlichen Einfluss auf den tatsächlichen Holzanteil hat. Selbst die Holzrahmenbauweise hat eine Spreizung innerhalb des Holzanteils abhängig von den gewählten Detailausbildungen. 
Eine optimierte Holzbauplanung reduziert die tatsächlich erforderliche Holzmenge bei gleicher statischer Qualität. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Verwendung der Ressource Holz aus, sondern auch in Bezug auf die Wärmebrückenfreiheit und auch auf die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion.
Inhalte:

• Darstellung üblicher Konstruktionen im modernen Holzrahmenbau und Holzmassivbau
• Vergleich der einzusetzenden Materialien und Materialmengen, bei Einhalten der gleichen bauphysikalischen Anforderungen
• Blick auf die Mengen gespeicherten Kohlestoffs in Bezug auf CO2-Entzug aus der Atmosphäre
• Einordnung mit Blick auf nachhaltiges Bauen


07.12.2022, Barrierefreies Bauen im Holzrahmenbau, 17 – 18.30 Uhr, Gerrit Horn

Heutzutage sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, bei der Planung eines Gebäudes die Barrierefreiheit zu berücksichtigen. Eine Teilhabemöglichkeit für jeden Menschen, auch wenn körperliche Einschränkungen vorliegen, sollte grundsätzlich gegeben sein. Deswegen wurden in den Landesbauordnungen der Länder Anforderungen festgelegt, die bei Planung und Bau von Gebäuden berücksichtigt werden müssen. Dazu gehört der ebene Zugang zu Gebäuden genauso wie die barrierefreie Grundrissplanung und Berücksichtigung der uneingeschränkten Nutzbarkeit von Einbauten und Installationen für jede Person im Gebäude.
Die Umsetzung dieser Vorgaben besonders in Holzgebäuden wird im Rahmen dieses Seminars vertieft.
Inhalte:

• gesetzliche und normative Anforderungen an barrierefreies Bauen
• Umsetzung im Holzbau: barrierefreie Übergänge an Hauseingangstüren und Terrassen bzw. Balkonen
• Betrachtung verschiedener Lösungen für Regeldetails am Sockel 
• Grundrissplanung barrierefrei
• Weitere Planungshinweise für barrierefreie Gebäude

26.10.2022, 17-18.30 Uhr Aufstockung von Gebäuden, Holger Meyer

Es besteht kein Zweifel, die Aufstockung von Gebäuden wird den Holzbau noch viele Jahre beschäftigen. In den Städten wird weiterhin viel Wohnraum benötigt. Besondere Aufmerksamkeit gehört dem Tragwerk und ganz wesentlich dem Brandschutz. Wann liegt die Gebäudeklasse 4 vor und damit die Anforderung „hochfeuerhemmend“ zu planen und auszuführen.

• Gebäudeklassen und Brandschutzkonzepte
• Tragwerkslösungen im Holzbau
• Details zu: Flachdach, flach geneigtes Dach, Holzrahmenbau, Dachterrasse


09.11.2022, 17-18.30 Uhr, Schallschutz im Holzbau, Holger Meyer

Der Holzbau hat sich als Bauart in der Stadt etabliert. Wohnen auf engerem Raum bedeutet den Bewohnern einen angemessenen Schallschutz zu bieten. Was bedeutet das für den Holzbau? Hier ist viel Forschungsarbeit geleistet worden, die es in wirtschaftliche Konstruktionen umzusetzen gilt. Schallschutz braucht die Aufmerksamkeit der Planer und Zimmerer gleichermaßen.

• Begriffe zum Luft- und Körperschall und die typischen Anforderungen
• Trennwände zwischen Nutzungsbereichen
• Trenndecken mit Ausführung von Estrichen und den Unterdecken


23.11.2022, Holzrahmenbau versus Holzmassivbau, 17 – 18.30 Uhr, Gerrit Horn

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit beim Bau von Gebäuden wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass Holzhäuser einen guten ökologischen Fußabdruck mit sich bringen. Aber wie sieht die ökologische Bewertung innerhalb der verschiedenen möglichen Holzbaukonstruktionen aus?
In dem online-Seminar wird für Konstruktionen, die im modernen Holzbau üblich sind, der Ressourceneinsatz betrachtet. Dabei fällt auf, dass schon die Wahl der Holz-Grundkonstruktion einen wesentlichen Einfluss auf den tatsächlichen Holzanteil hat. Selbst die Holzrahmenbauweise hat eine Spreizung innerhalb des Holzanteils abhängig von den gewählten Detailausbildungen. 
Eine optimierte Holzbauplanung reduziert die tatsächlich erforderliche Holzmenge bei gleicher statischer Qualität. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Verwendung der Ressource Holz aus, sondern auch in Bezug auf die Wärmebrückenfreiheit und auch auf die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion.
Inhalte:

• Darstellung üblicher Konstruktionen im modernen Holzrahmenbau und Holzmassivbau
• Vergleich der einzusetzenden Materialien und Materialmengen, bei Einhalten der gleichen bauphysikalischen Anforderungen
• Blick auf die Mengen gespeicherten Kohlestoffs in Bezug auf CO2-Entzug aus der Atmosphäre
• Einordnung mit Blick auf nachhaltiges Bauen


07.12.2022, Barrierefreies Bauen im Holzrahmenbau, 17 – 18.30 Uhr, Gerrit Horn

Heutzutage sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, bei der Planung eines Gebäudes die Barrierefreiheit zu berücksichtigen. Eine Teilhabemöglichkeit für jeden Menschen, auch wenn körperliche Einschränkungen vorliegen, sollte grundsätzlich gegeben sein. Deswegen wurden in den Landesbauordnungen der Länder Anforderungen festgelegt, die bei Planung und Bau von Gebäuden berücksichtigt werden müssen. Dazu gehört der ebene Zugang zu Gebäuden genauso wie die barrierefreie Grundrissplanung und Berücksichtigung der uneingeschränkten Nutzbarkeit von Einbauten und Installationen für jede Person im Gebäude.
Die Umsetzung dieser Vorgaben besonders in Holzgebäuden wird im Rahmen dieses Seminars vertieft.
Inhalte:

• gesetzliche und normative Anforderungen an barrierefreies Bauen
• Umsetzung im Holzbau: barrierefreie Übergänge an Hauseingangstüren und Terrassen bzw. Balkonen
• Betrachtung verschiedener Lösungen für Regeldetails am Sockel 
• Grundrissplanung barrierefrei
• Weitere Planungshinweise für barrierefreie Gebäude

Kundenbewertungen ()